Crayon Logo
Authors Posts by Ashley Gatehouse

Ashley Gatehouse

122 POSTS 0 COMMENTS
I am the Group Chief Marketing Officer at Crayon. My team are focused on driving enhanced lead generation campaigns and nurturing for our sales organisations across multiple geographies though the utilisation and coordination of all online and offline communication channels. We are driving increased brand awareness in the business's core competency areas of Software Asset Management (SAM), cloud and volume licensing solutions and associated consultancy services. I have over 20 years of senior business leadership experience within direct marketing/direct sales and mass distribution businesses, in both the B2B and B2C markets serving on the boards of both private and public multinational corporations.

by -
0 139

Ein Wechsel von Oracle zu Microsoft ist nicht einfach

Hauptunterschiede zwischen Microsoft SQL Server 2016 und Oracle SQL

Microsoft hat bei Datenbank-Managementsystemen (DBMS) gegenüber Oracle einen eindeutigen Vorsprung. Dies gilt insbesondere für die Unternehmensebene. Dies sagt der unabhängige Marktanalyst Gartner, der Microsoft in seinem „Magic Quadrant“ für DBMS als führend einstuft. Konsens unter Analysten und Entwicklern ist, dass Oracle bei kleineren Projekten Vorteile bietet, während Microsoft SQL Server 2016 für die Arbeit auf Unternehmensebene unverzichtbar ist.

Da es bei beiden um SQL geht, könnte man meinen, dass es jedem möglich sein sollte, mit beiden zu arbeiten. Aber auch wenn die Ursprünge identisch sind, so hat Microsoft mit SQL Server im Laufe der Jahre einen anderen Weg eingeschlagen als Oracle. Heute funktionieren beide sehr unterschiedlich.

Oracle-Anhänger müssen sehr viel aufholen, sagt Analyst Clive Longbottom, Senior Researcher bei Quocirca. „Wenn ein Entwickler in den letzten 10 Jahren Oracle benutzt hat, dann hat er Oracle SQL gelernt. Verständlicherweise hat er angenommen, dass er dabei SQL gelernt hat, was ihm Oracle auch so vermittelt hat. Das ist aber nicht der Fall.“, erklärt Longbottom. Dieser Entwickler bekommt vielleicht einen tollen neuen Job, weil von der falschen Voraussetzung ausgegangen wird, dass er zehn Jahre SQL-Erfahrung hat und daher für seinen neuen Arbeitgeber, der Microsoft SQL Server einsetzt, perfekt qualifiziert erscheint.

Dies ist aber leider nicht der Fall. „Irgendwann wird er eine Abfrage schreiben und der Computer wird Nein sagen“, sagt Longbottom. Das kann eine peinliche Situation werden. Das Problem, mit dem er an seinem neuen Arbeitsplatz fertigwerden muss, ist, dass vieles von dem, was er in den letzten zehn Jahren gelernt hat, Oracle-spezifisch ist. Er muss sich daher abmühen und glauben machen, dass alles in Ordnung ist, während er unauffällig versucht, aufzuschließen und die grundlegenden SQL-Aufrufe zu finden, die sowohl bei Oracle als auch bei Microsoft funktionieren. Bis er alle Unterschiede aufgearbeitet hat, wird der erfahrene Entwickler schwach aussehen im Vergleich zu jemandem, der gerade mal zwei Jahre Erfahrung mit Microsoft SQL Server hat, da sein Rivale die speziellen Microsoft SQL-Aufrufe kennt. Laut Longbottom werden sich alle wundern, wieso der Entwickler mit zehnjähriger Erfahrung diese Aufrufe nicht kennt. Hat er in seiner Bewerbung bei seiner Erfahrung übertrieben?

Bei Oracle sind vielleicht die anfänglichen Kosten geringer, Unternehmen sind jedoch nicht daran interessiert, am falschen Ende zu sparen. Der Trend, die eigene Verbrauchertechnologie ins Unternehmen mitzubringen, hat dafür gesorgt, dass

allen klar geworden ist, wie wichtig robuste Sicherheitsmaßnahmen sind. Wobei es sich um etwas handelt, was Microsoft in diesem Bereich durch Analysten wie Gartner zugestanden wurde.

Damit deutlich wird, warum die Details wichtig sind, sehen wir uns einige der unterschiedlichen Verfahrensweisen an, nach denen die beiden Systeme die Konvertierung von Datentypen verarbeiten.

Wer es gewöhnt ist mit Oracle zu arbeiten, ist daran gewöhnt mit einem numerischen Datentyp zu arbeiten, während SQL Server sehr viel mehr Optionen bietet. So ist der Oracle-Entwickler nicht daran gewöhnt, dass er das Speichern von Zahlen optimieren kann. Er weiß nicht, wie er abschätzen soll, wieviel Speicher seine Tabelle benötigen wird. Oracle benötigt ein Bit pro Wert von 16, da die Daten binär gespeichert werden und nicht als tatsächliche Zahlen.

In der Enterprise Edition von SQL Server ist die Datenkomprimierung enthalten. Bei Oracle muss die Funktion „Advanced Compression“ gekauft werden.

Kurz gesagt: Oracle braucht mehr Speicherplatz. Das ist nur ein Beispiel, bei dem „billig“ letztlich zu falschen Einsparungen führt. Der Teufel steckt wirklich im Detail.

by -
0 193

Cómo la Protección contra amenazas avanzada y la Administración de seguridad avanzada protegen del malware a los usuarios y a la información.

Using Office 365 E5 to stay secure in the cloud

La información es la savia de prácticamente todas las empresas; es necesario protegerla de los hackers y los criminales. Las organizaciones que disponen de un plan Microsoft Office 365 Enterprise E5 pueden utilizar dos funciones para la información alojada en la nube.

Estas funciones, Protección contra amenazas avanzada y Administración de seguridad avanzada, pueden contribuir a salvaguardar a los usuarios y los datos del malware y ayudar a detectar irregularidades, de tal manera que el tiempo que dedican los equipos de seguridad de TI a responder ante este tipo de problemas se acelera.

Protección contra amenazas avanzada

Ayuda a detener la entrada de malware en las organizaciones y cuenta con tres capacidades importantes.

La primera es Archivos adjuntos seguros. Protege los buzones contra nuevos ataques en tiempo real abriendo los documentos adjuntos en un entorno virtual aislado para detectar los comportamientos maliciosos. Los contenidos sospechosos se someten a un análisis de comportamiento de malware que utiliza técnicas de aprendizaje automático para evaluar el contenido en busca de actividades sospechosas. Los archivos adjuntos considerados no seguros se ponen en cuarentena.

La segunda es Vínculos a prueba de errores. La Protección en línea de Exchange escanea los contenidos para detectar vínculos maliciosos. Las URL se reescriben para pasar por Office 365. Se examinan en tiempo real, en el instante en que un usuario hace clic en el enlace. Si se detecta alguna no segura, se advierte al usuario de no visitar la página web o, en caso de que la página esté bloqueada, se le informa de ello.

La tercera es Trazado de clics. Los administradores también pueden utilizar los informes para llevar un seguimiento de los clics en los enlaces. Esto ayuda a obtener información sobre qué persona de la organización está en el punto de mira y la categoría del ataque enfrentado. Los informes también son de ayuda para investigar los mensajes que han sido bloqueados a causa del malware. Las funciones de seguimiento de URL permiten rastrear vínculos maliciosos concretos en los mensajes sobre los que se ha clicado.

Administración de seguridad avanzada

Proporciona a los administradores los controles y directivas pormenorizadas necesarias para supervisar el acceso y reducir posibles ataques. Además, dispone de tres importantes funciones.

Las alertas de Detección de anomalías generales y las directivas de actividad pormenorizadas ayudan a los administradores a responder con rapidez ante actividades sospechosas con Alertas de seguridad avanzadas. Este sistema utiliza análisis de comportamiento para identificar las anomalías de manera automática, investigarlas y evaluar los riesgos.

Estas directivas de detección de anomalías están basadas en algoritmos automáticos que detectan actividad sospechosa. También hay directivas de actividades que pueden crearse para actividades que un administrador reconozca como atípicas de su organización.

Las alertas de anomalía se basan en una serie de factores de riesgo que están incorporados y pueden modificarse para sintonizar detecciones automáticas. Las alertas de actividad son totalmente personalizables y pueden accionarse en función de numerosos parámetros.

Los Permisos de aplicaciones permiten a los administradores aprobar o revocar el acceso a aplicaciones o servicios de terceros que los usuarios hayan autorizado conectar a Office 365. También puede identificar permisos configurados por los usuarios. Por ejemplo, si un usuario concede acceso a la aplicación de programación de su calendario en Office 365, el administrador será capaz de ver los detalles de la conexión y anular los permisos de ésa aplicación en caso de que suponga algún riesgo.

Cloud App Discovery permite a los administradores monitorizar a qué servicios se conectan los usuarios en la nube. Un panel permite al equipo de TI visualizar el uso de Office 365 y otros servicios de productividad en la nube. Se pueden descubrir alrededor de 1000 aplicaciones en torno a categorías como colaboración, almacenamiento en la nube, webmail, y otras. Esto significa que los adminsitradores pueden determinar el alcance de la TI en la sombra dentro de su organización. Y también muestra la cantidad de datos que se están enviando a OneDrive for Business, Box, Dropbox y otros proveedores de almacenamiento en la nube.

Por medio de inteligencia, visibilidad y control integrados, los administradores TI pueden usar Office 365 E5 para salvaguardar a sus organizaciones de amenazas desconocidas y mantenerlas en funcionamiento.

 

by -
0 391

How Advanced Threat Protection and Advanced Security Management can protect users and data from malware.

Using Office 365 E5 to stay secure in the cloud

Information is the lifeblood of virtually all companies; it needs to be defended from hackers and criminals. Organisations that have a Microsoft Office 365 Enterprise E5 plan can use a couple of features to help secure this information in the cloud.

These features, Advanced Threat Protection and Advanced Security Management, can help safeguard users and data from malware as well as detecting irregularities, thus speeding up the time it takes IT security teams to respond to such issues.

Advanced Threat Protection 

This assists in stopping malware from entering organisations and has three important abilities.

First is Safe Attachments. This protects mailboxes against new attacks in real-time by opening document attachments in a virtual, sandboxed environment in order to detect malicious behaviour. Suspicious content undergoes behavioural malware analysis that uses machine learning techniques to evaluate the content for suspicious activity. Attachments deemed unsafe are cordoned off.

Second is Safe Links. Exchange Online Protection scans content for malicious links.  URLs are rewritten to go through Office 365. The URLs are examined in real time; at the time a user clicks them. If one is found unsafe, the user is warned to not visit a website or told if the site is blocked.

Third is Click Trace. Administrators can also use reporting to track when links are clicked on. This helps in gaining insights into who is being targeted within an organisation and the category of attack being faced. Reporting also helps in investigating messages blocked because of malware. URL trace functions enable tracking of individual malicious links in the messages that have been clicked.

Advanced Security Management

This provides administrators with the granular controls and policies needed to monitor access and reduce possible attacks. It also has three important functions.

General Anomaly Detection alerts and granular activity policies help administrators to rapidly respond to suspicious activity with Advanced Security Alerts. This uses behavioural analytics to automatically identify anomalies, investigate them, and assess their risk.

These anomaly detection policies are based on automatic algorithms that detect suspicious activity. There are also activity policies that can be created for different activities an administrator may know to be uncharacteristic for their organisation.

Anomaly alerts are based on a set of built-in risk factors, which can be modified to tune automatic detections. Activity alerts are completely customisable and can be triggered based on a number of parameters.

App Permissions allows administrators to approve or revoke access for third-party apps or services that users authorise to connect to Office 365. It can also identify permissions set by users. For example, if a user grants a scheduling application access to their Office 365 calendar data, the administrator will be able to see details of the connection and revoke that application’s permissions should it be deemed a risk.

Cloud App Discovery allows administrators to monitor what cloud services users connect to. A dashboard enables IT to visualise usage of Office 365 and other productivity cloud services. Around 1,000 applications in categories like collaboration, cloud storage, webmail and others, can be discovered. This means administrators can determine the extent to which shadow IT is occurring in their organisation. This also shows how much data is being sent to OneDrive for Business, Box, Dropbox and other cloud storage providers.

With built-in intelligence, visibility and control, IT administrators can use Office 365 E5 to safeguard their organisations against unknown threats and help it stay up and running.

by -
0 140

So schützen Advanced Threat Protection und Advanced Security Management Benutzer und Daten vor Malware

Using Office 365 E5 to stay secure in the cloud

Informationen sind der Lebensnerv nahezu aller Unternehmen. Diese müssen gegen Hacker und Kriminelle verteidigt werden. Organisationen mit einem Microsoft Office 365 Enterprise E5-Plan können diverse Features nutzen, um diese Informationen in der Cloud zu schützen.

Diese Features – Advanced Threat Protection und Advanced Security Management – helfen Ihnen, Benutzer und Daten vor Malware zu schützen und Unregelmäßigkeiten zu erkennen. So können IT-Sicherheitsteams schneller auf Probleme reagieren.

Advanced Threat Protection 

Dieses Feature hilft Ihnen, das Eindringen von Malware in Organisationen zu stoppen. Es beinhaltet drei wichtige Aspekte.

Erstens bietet es sichere Anlagen. Damit werden in Echtzeit Postfächer vor neuen Angriffen geschützt, indem Dokumentanhänge in einer virtuellen Sandboxumgebung geöffnet werden, um bösartige Verhaltensweisen zu erkennen. Verdächtige Inhalte werden einer verhaltensorientierten Malwareanalyse unterzogen, die Techniken des maschinellen Lernens nutzt, um den Inhalt im Hinblick auf verdächtige Aktivitäten auszuwerten. Als unsicher eingestufte Anhänge werden gesperrt.

Zweitens gehören sichere Links dazu. Exchange Online Protection scannt Inhalte auf bösartige Links.  URLs werden neu geschrieben, um Office 365 zu passieren. Die URLs werden in Echtzeit geprüft – und zwar im selben Moment, in dem der Benutzer darauf klickt. Wenn eine unsichere URL gefunden wird, wird der Benutzer davor gewarnt, die Website zu besuchen oder darüber informiert, dass die Website gesperrt ist.

Drittens gibt es noch Click Trace. Administratoren können auch über Berichte nachverfolgen, wenn auf Links geklickt wird. Dies liefert Einblicke darüber, wer in einer Organisation zum Ziel wird und welche Angriffskategorie vorliegt. Die Berichterstellung hilft außerdem bei der Untersuchung von Nachrichten, die wegen Malware gesperrt wurden. Funktionen für die URL-Verfolgung bieten die Möglichkeit, einzelne bösartige Links in Nachrichten nachzuverfolgen, auf die geklickt wurde.

Advanced Security Management

Advanced Security Management bietet Administratoren eine granulare Kontrolle und Richtlinien zur Überwachung des Zugriffs sowie zur Verhinderung möglicher Angriffe. Auch dieses Feature bietet drei wichtige Funktionen.

Die allgemeine Anomalieerkennung warnt Administratoren, die mithilfe granularer Aktivitätsrichtlinien mit erweiterten Sicherheitswarnungen schnell auf verdächtige Aktivitäten reagieren können. Hierzu werden Verhaltensanalysen genutzt, die Anomalien automatisch erkennen, untersuchen und deren Risiko bewerten.

Die Richtlinien für die Anomalieerkennung basieren auf automatisierten Algorithmen, die verdächtige Aktivitäten erkennen. Außerdem können Aktivitätsrichtlinien für verschiedene Aktivitäten erstellt werden, von denen der Administrator weiß, dass sie für seine Organisation untypisch sind.

Anomaliewarnungen basieren auf einem Satz integrierter Risikofaktoren, die angepasst werden können, um automatische Erkennungen feiner einzustellen. Aktivitätswarnungen können vollständig angepasst und anhand verschiedener Parameter ausgelöst werden.

Über App-Berechtigungen können Administratoren den Zugriff von Drittanbieter-Apps oder -Diensten zulassen oder aufheben, die von Benutzern berechtigt werden, eine Verbindung zu Office 365 herzustellen. Damit können auch von Benutzern festgelegte Berechtigungen identifiziert werden. Wenn z. B. ein Benutzer einer Planungsanwendung Zugriff auf seine Office 365-Kalenderdaten erteilt, kann der Administrator die Details der Verbindung einsehen und der Anwendung die Berechtigung entziehen, falls er sie als Risiko einstuft.

Mit der Erkennung von Cloud-Apps können Administratoren überwachen, mit welchen Clouddiensten Benutzer eine Verbindung herstellen. Ein Dashboard bietet eine visuelle Darstellung der Verwendung von Office 365 und anderer Clouddienste für die Produktivität. Das Dashboard findet rund 1.000 Anwendungen in Kategorien wie Zusammenarbeit, Cloudspeicher, Webmail, etc. Damit erkennen Administratoren den Umfang der Schatten-IT in ihrer Organisation. Es zeigt außerdem, wie viele Daten an OneDrive for Business, Box, Dropbox, etc. vom Cloudspeicher gesendet werden.

Durch integrierte Intelligenz, Transparenz und Kontrolle können IT-Administratoren Office 365 E5 nutzen, um ihre Organisationen vor unbekannten Bedrohungen zu schützen und den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten.

by -
0 208

Reporting services est une grande fonctionnalité de SQL Server 2016, mais comment pouvez-vous en profiter au mieux ?

Guide des Reporting Services de SQL Server 2016

SQL Server propose Reporting Services depuis quelques années. Pour SQL Server 2016, il bénéficie de quelques nouvelles fonctionnalités, y compris un nouveau portail Web, un support de navigateur moderne et de nouveaux visuels. Les éditions Enterprise et Developer incluent des indicateurs clés de performance (KPI) intégrés et des rapports qui peuvent s’exécuter sur les smartphones et les tablettes.

Portail web

Le nouveau portail Web Reporting Services comprend des indicateurs clés de performance, des rapports mobiles, des rapports paginés, des fichiers Excel et Power BI Desktop, et remplace le Report Manager des versions précédentes.

Les utilisateurs peuvent également télécharger l’Éditeur de rapports mobiles et le Générateur de rapports à partir du portail web sans avoir besoin de la technologie ClickOnce.

Le portail Web peut également être personnalisé avec un logo organisationnel en utilisant un pack de personnalisation, qui permet aux utilisateurs de modifier les couleurs utilisées sur le portail Web.

En outre, les KPI peuvent également être créés en utilisant le portail Web. De plus, les utilisateurs peuvent choisir les champs du dataset et synthétiser ces valeurs lors de la création des indicateurs clés de performance, en choisissant le contenu associé pour obtenir plus de détails.

Rapports mobiles

Reporting Services offre désormais aux utilisateurs la possibilité de créer des rapports mobiles pour une multitude de smartphones et de tablettes, et optimise l’expérience en fonction de la taille d’écran de l’appareil sur lequel il est visionné.

Cela permet une diversité de visualisations, à partir de graphiques de temps, de catégorie et de comparaison, mais également via des cartes personnalisées ou des arborescences. Les rapports mobiles peuvent être connectés à diverses sources de données, y compris les données multidimensionnelles et tabulaires de SQL Server Analysis Services. Les lignes et les colonnes de grille peuvent être ajustées pour s’adapter à n’importe quelle taille d’écran.

L’Éditeur de rapports mobiles SQL Server permet de créer et de publier des rapports mobiles SQL Server sur le portail web Reporting Services d’une organisation. Les rapports mobiles hébergés sur un serveur de rapports local peuvent également être affichés via l’application Power BI Mobile pour iOS sur iPad et iPhone. Pour s’y connecter par défaut, il faut modifier la configuration.

Prise en charge de Microsoft .NET Framework 4, du mode SharePoint et de SharePoint 2016

Reporting Services prend en charge les versions actuelles de Microsoft .NET Framework 4. Y compris les versions 4.0 et 4.5.1. Si aucune version de .NET Framework 4 n’est installée, le programme d’installation SQL Server installe NET 4.0 pendant l’installation des fonctionnalités.

Reporting Services prend aussi en charge l’intégration avec SharePoint 2013 et SharePoint 2016.

Améliorations apportées aux rapports

Reporting Services propose également un nouveau moteur de rendu HTML5 qui devrait fonctionner avec le mode standard web moderne et les navigateurs modernes. Il ne dépend plus du mode excentrique utilisé par certains navigateurs plus anciens.

SQL 2016 conçoit également de magnifiques rapports paginés modernes avec des nouveaux styles pour les graphiques, jauges, cartes et autres visualisations de données. Ces rapports peuvent désormais inclure des graphiques de données hiérarchisées et des diagrammes Sunburst pour afficher des données hiérarchiques.

Les rapports mobiles et paginés peuvent être intégrés dans d’autres pages Web et applications en utilisant un iframe avec les paramètres d’URL. Les éléments de rapport, tels que les diagrammes, les panneaux de jauge, les cartes et les images, peuvent être sélectionnés et épinglés sur un tableau de bord de Power BI tout en affichant un rapport dans le portail Web. Les groupes peuvent être sélectionnés pour être ajoutés à un tableau de bord auquel vous souhaitez les associer. Vous pouvez également spécifier la fréquence à laquelle vous souhaitez les mettre à jour.

Le format Microsoft PowerPoint (PPTX) est une nouvelle extension de rendu SQL Server 2016 Reporting Services (SSRS) et les utilisateurs peuvent exporter des rapports au format PPTX à partir du générateur de rapports, du concepteur de rapports et du portail web.

Améliorations apportées à l’abonnement

De nouvelles options de l’interface utilisateur permettent de désactiver et d’activer rapidement des abonnements. Les abonnements désactivés conservent leurs autres propriétés de configuration comme la planification, et peuvent être facilement réactivés.

Les abonnements peuvent désormais inclure une description d’un rapport et la propriété de l’abonnement peut également être modifiée.

Améliorations apportées au générateur de rapports

L’interface utilisateur principale du générateur de rapports a été mise à jour et comporte désormais des éléments d’interface utilisateur rationalisés.

Le volet paramètres peut également être personnalisé et les paramètres peuvent être déplacés vers une colonne et une ligne spécifiques dans le volet Paramètres. Des colonnes peuvent être ajoutées et supprimées pour modifier la disposition du volet.

by -
0 199

Reporting Services sind eine wichtige Funktion von SQL Server 2016 – So erzielen Sie damit den optimalen Nutzen

Leitfaden zu SQL Server 2016 – Server Reporting Services

SQL Server bietet seit einigen Jahren Reporting Services. Für SQL Server 2016 weisen diese einige neue Funktionen auf, wie ein neues Webportal, Unterstützung moderner Browser und neue visuelle Elemente. Die Enterprise und die Developer Edition besitzen integrierte KPIs (Key Performance Indicators) und Berichte, die auf Smartphones und Tablets ausgeführt werden können.

Webportal

Das neue Reporting Services Webportal bietet KPIs, mobile Berichte, paginierte Berichte, Excel- und Power BI Desktop-Dateien und ersetzt den in früheren Versionen vorhandenen Berichts-Manager.

Benutzer können außerdem den Publisher für mobile Berichte und den Berichts-Generator aus dem Webportal herunterladen, ohne dass ClickOnce-Technologie erforderlich ist.

Mithilfe eines Brandingpakets kann das Webportal auch mit dem Logo Ihrer Organisation angepasst werden.

Außerdem können Sie im Webportal KPIs erstellen. Darüber hinaus können Benutzer beim Erstellen von KPIs Datasetfelder auswählen und diese Werte zusammenfassen. Sie können auch verwandte Inhalte auswählen, um Detailinformationen anzuzeigen.

Mobile Berichte

Die Reporting Services bieten Benutzern jetzt die Möglichkeit, mobile Berichte für eine Vielzahl von Smartphones und Tablets zu erstellen. Dabei wird die Benutzererfahrung für die Bildschirmgröße des jeweils verwendeten Geräts optimiert.

Dies ermöglicht eine Vielzahl von Visualisierungen – von Zeit-, Kategorie- und Vergleichsdiagrammen über Treemaps bis zu benutzerdefinierten Karten. Mobile Berichte können mit diversen Datenquellen verbunden werden, einschließlich mehrdimensionalen und tabellarischen lokalen SQL Server Analysis Services-Daten. Rasterzeilen und -spalten können so angepasst werden, dass sie sich auf jede Bildschirmgröße skalieren lassen.

Mit dem Publisher für mobile Berichte von SQL Server können Benutzer mobile SQL Server-Berichte im Reporting Services Webportal ihrer Organisation erstellen und veröffentlichen. Auf einem lokalen Berichtsserver gehostete mobile Berichte können auch in der Power BI Mobile-App für iOS auf dem iPad und dem iPhone angezeigt werden. Durch eine Änderung der Konfiguration kann dies zur Standardverbindung gemacht werden.

Unterstützung von Microsoft .NET Framework 4, SharePoint-Modus und SharePoint 2016

Reporting Services unterstützt die aktuellen Versionen von Microsoft .NET Framework 4. Dies betrifft die Versionen 4.0 und 4.5.1. Sofern keine Version von .Net Framework 4

installiert ist, installiert das SQL Server Setup .NET 4.0 während der Installation von Features.

Reporting Services unterstützt außerdem die Integration in SharePoint 2013 und SharePoint 2016.

Verbesserungen an Berichten

Reporting Services bietet auch ein neues HTML5-Renderingmodul, das für moderne Standards-Modi und Browser ausgelegt ist. Das neue Renderingmodul basiert nicht mehr auf dem Quirks-Modus, der ältere Browser unterstützt.

SQL 2016 unterstützt außerdem paginierte Berichte mit neuen, modernen Formatvorlagen für Diagramme, Messgeräte, Karten und andere Datenvisualisierungen. Diese Berichte bieten jetzt auch Treemap- und Sunburst-Diagramme zur Darstellung hierarchischer Daten.

Mobile und paginierte Berichte können mittels eines iFrames mit URL-Parametern in Webseiten und Apps eingebettet werden. Bei der Anzeige eines Berichts im Webportal können Berichtselemente wie Diagramme, Messgerätbereiche, Karten und Bilder ausgewählt und an ein Power BI-Dashboard geheftet werden. Sie können Gruppen auswählen, die zu einem Dashboard hinzugefügt werden, an das sie angeheftet werden sollen. Sie können auch festlegen, wie häufig diese aktualisiert werden sollen.

Das Microsoft PowerPoint-Format (PPTX) ist eine neue Renderingerweiterung von SQL Server 2016 Reporting Services (SSRS). Benutzer können Berichte in diesem Format aus dem Berichts-Generator, dem Berichts-Designer und dem Webportal exportieren.

Abonnementverbesserungen

Neue Optionen der Benutzeroberfläche ermöglichen das Deaktivieren und Aktivieren von Abonnements. Die deaktivierten Abonnements behalten ihre anderen Konfigurationseigenschaften bei (z. B. den Zeitplan) und können bei Bedarf wieder aktiviert werden.

Abonnements können jetzt eine Beschreibung eines Berichts enthalten und der Besitzer eines Abonnements kann geändert werden.

Verbesserungen am Berichts-Generator

Die Hauptbenutzeroberfläche des Berichts-Generators wurde aktualisiert und die Benutzeroberflächenelemente wurden optimiert.

Auch der Parameterbereich kann jetzt angepasst werden und Parameter können zu einer bestimmten Spalte und Zeile im Parameterbereich gezogen werden. Spalten können hinzugefügt und entfernt werden, um das Layout des Bereichs zu ändern.

Weitere Informationen: https://www.crayon.com/de-DE/software-partner/microsoft/sql-server-2016/

by -
0 852

Reporting services are a great feature of SQL Server 2016 but how can you make the best of them?

A Guide to SQL Server 2016 Server Reporting Services

SQL Server has featured Reporting Services for the last few years. For SQL Server 2016 it boasts a few new features, including a new web portal, modern browser support and new visuals. The Enterprise and Developer Editions include integrated KPIs (Key Performance Indicators) and reports that can run on smartphones and tablets.

Web Portal

The new Reporting Services web portal includes KPIs, Mobile Reports, Paginated Reports, Excel and Power BI Desktop files and replaces Report Manager found in previous versions.

Users can also download Mobile Report Publisher and Report Builder from the web portal without using ClickOnce technology.

The web portal can also be customised with an organisational logo by using a branding pack, where users can also change the colours used within the web portal.

In addition, KPIs can also be created using the web portal. Furthermore, users can select dataset fields and summarise those values when creating KPIs, choosing related content to drill down to more details.

Mobile Reports

Reporting Services now offer users the ability to create mobile reports for a variety of smart phones and tablets and will optimise the experience depending on the screen size of the device it is viewed on.

This also boasts a variety of visualisations, from time, category, and comparison charts, to treemaps and custom maps. Mobile reports can be connected to various data sources including on premise SQL Server Analysis Services multidimensional and tabular data. Grid rows and columns can be adjusted to scale to any screen size.

The SQL Server Mobile Report Publisher lets users create and publish SQL Server mobile reports to an organisation’s Reporting Services web portal. Mobile reports hosted on a local reports server can also be displayed in the Power BI Mobile app for iOS on iPad and iPhone. This can be connected to by default with configuration changes.

Support for Microsoft .NET Framework 4, SharePoint mode and SharePoint 2016

Reporting Services supports the current versions of Microsoft .NET Framework 4. This includes version 4.0 and 4.5.1. SQL Server setup installs .NET 4.0 during the feature installation step, if no version of .Net Framework 4.x is installed.

Reporting Services also supports integration with SharePoint 2013 and SharePoint 2016.

Improvements in reports

Reporting Services also features a new HTML5 rendering engine that should work with modern web standards mode and browsers. It also no longer relies on a “quirks” mode to support older browsers.

SQL 2016 also sports paginated reports with new, modern styles for charts, gauges, maps and other data visualisations. These reports can now include Tree Map and Sunburst Charts to show hierarchal data.

Mobile and paginated reports can be embedded in other web pages and apps using an iframe along with URL parameters. Report items, such as charts, gauge panels, maps, and images, can be selected and pinned to a Power BI dashboard while viewing a report in the web portal. Groups can be selected to be added to a dashboard you want to pin them to. You can also specify how frequently you want them updated.

The Microsoft PowerPoint (PPTX) format is a new SQL Server 2016 Reporting Services (SSRS) rendering extension and users can export reports in this format from Report Builder, Report Designer, and the web portal.

Improvements in subscription

There are new user interface options that can disable and enable subscriptions. These disabled subscriptions keep their other configuration properties such as schedule and can be re-enabled if needs be.

Subscriptions can now include a description of a report and ownership of subscription can also be changed.

Improvements to Report Builder

The core Report Builder user interface has been updated and now features streamlined UI elements.

The parameters pane can also now be customised and parameters can be dragged to a specific column and row in the parameters pane. Columns can be added and removed to change the pane layout.

Find out more here.

 

by -
0 203

Quels sont les défis et les opportunités qui peuvent être gérés par l'entreprise grâce à l'adoption de SQL 2016? Enquête de Nick Booth

L’ère du cloud nous offre de nouveaux outils qui créent un potentiel pour construire de nouveaux modèles d’affaires et perturbent les anciennes habitudes. Ce développement est autant source d’opportunités que de menaces.

La base de données, comme son nom l’indique, servira de base à toutes ces initiatives numériques. Les créateurs de bases de données dans l’ère du cloud sont donc confrontés à un certain nombre de défis, comme le maintien de la sécurité et de l’intégrité. Par la même occasion, les changements apportent de nouvelles opportunités d’affaires. Alors, quelles sont-elles et comment Microsoft SQL Server 2016 pourrait-il être le meilleur outil pour relever ces nouveaux défis ?

Édition

De nombreuses entreprises se développent dans de nouveaux secteurs d’activités en forte croissance et au sein desquels la base clients connaît une expansion rapide. Le secteur de l’édition illustre bien cette tendance puisque les nouvelles publications de modèles numériques se développent rapidement. Par exemple, dans les deux ans qui ont suivi son lancement, le webzine féminin BabyzBody a réussi à attirer 470 000 abonnés sur un marché déjà bondé. La vitesse de développement des nouveaux systèmes ne peut pas être prédite.

Recherche en entreprise

La recherche en entreprise est une autre technologie en croissance qui devient critique pour les entreprises car l’information au sein des entreprises n’est pas toujours facilement accessible. Les employés des entreprises mondiales sont de plus en plus mobiles et les informations qu’ils détiennent sont plus disparates. Il existe un risque que les cadres hautement rémunérés dupliquent leurs efforts car le personnel de Londres, par exemple, n’est pas forcément conscient que la recherche qu’il est sur le point d’engager a déjà été menée par les homologues de Boston.

Les moteurs de recherche spécialisés peuvent analyser des dizaines de millions de serveurs (internes et externes) pour trouver les renseignements nécessaires. Cela crée un grand nombre de statistiques, de graphiques et de comparaisons sur les différentes tendances du marché. Ces moteurs de recherche sont souvent intégrés à des sites de médias sociaux tels que Facebook et LinkedIn. En effet, de nombreux moteurs de recherche alimenteront un certain nombre d’autres applications et seront intégrés à de nombreux tableaux de bord.

Dans ces situations, les entreprises ont besoin d’une base de données qui répondra à toutes les éventualités, quelles qu’elles soient. Les consultants considèrent comme primordiales les qualités relatives à l’évolutivité, la flexibilité et la fiabilité. La taille de la base de données doit donc être en mesure d’augmenter sans perdre son intégrité de sorte que, quelle que soit la taille et la diversité de celle-ci, il y ait toujours une seule version de la vérité et un temps de réponse rapide. Cela signifie qu’au fur et à mesure que le volume d’informations augmente, une quantité proportionnelle de ressources informatiques (telles que la puissance de traitement, la mémoire, le stockage et la mise en réseau) peut être répartie sur le système.

Comme la recherche en entreprise permet d’économiser de l’argent et du temps, elle devient essentielle et les bases de données en support subissent une croissance furieuse et imprévisible. Comme elle devient plus populaire, le nombre d’utilisateurs augmente aussi et le nombre de connexions passe de dix mille à un million en une seule journée. Au fur et à mesure que la popularité d’un nouveau système se propage, les gens deviennent rapidement dépendants et se sentent impuissants lorsque le système plante. Dans ce cas, le temps d’arrêt est un désastre. La continuité des opérations est donc un besoin très important.

Science des données

Dans tous les cas ci-dessus, la croissance explosive potentielle de l’information est un événement imprévisible qui doit être pris en compte. Selon l’IDC, 90 % des données totales actuelles dans le monde ont été créées au cours des trois dernières années. Entre-temps, le stockage du disque dur a énormément augmenté. Le premier disque dur d’IBM avait une capacité maximale de 5 Mo, alors qu’un disque dur moderne peut stocker 3 To. Cela représente une augmentation de 62 914 000 %. Dans ces circonstances, les données se multipliant en termes de volume et de variété, le besoin de la science des données représente à la fois un défi et une opportunité.

Finance et TCO

Qu’il s’agisse d’une entreprise en démarrage ou d’un nouveau projet au sein d’une entreprise, la limitation du coût total de possession (TCO) est un élément toujours plus important. Cela fait de SQL Server 2016 une option indéniable en tant que base de données, car les utilisateurs sont capables de personnaliser les solutions en fonction de leurs besoins spécifiques.

L’un des critères importants pour choisir SQL Server 2016 est la qualité de sa documentation technique. C’est une base importante qui est souvent négligée dans la ruée vers la construction de systèmes, mais c’est une considération dont l’importance est généralement appréciée à long terme. L’historique de Microsoft dans la fourniture d’un bon support technique est une chose que de nombreuses entreprises doivent apprécier lorsque les projets évoluent et que les complications arrivent.

Parmi les principaux points forts de SQL Server 2016 figurent son adaptabilité globale aux applications Web exigeantes, son support du Système d’information géographique (SIG) et son intégration avec un langage de programmation comme Perl.

Diversité technique

Les entreprises peuvent créer une infrastructure de recherche qui utilise SQL 2016 pour normaliser instantanément les données, car il se nourrit rapidement de plusieurs sources. L’une des forces de ce système est sa capacité à transformer une quantité massive de données non structurées en données structurées qui peuvent être stockées, comprises et recherchées par les utilisateurs.

Un autre défi est de trouver un système qui puisse se fondre parmi les avantages des systèmes open source. Il serait idéal d’utiliser, par exemple, la plate-forme de recherche open source Apache Solr comme front-end, qui utiliserait ses fonctionnalités NoSQL et transférerait ces données dans SQL Server 2016. L’évolutivité et la fiabilité nécessaires sont obtenues en utilisant SQL 2016 dans le cloud, en collaboration avec un fournisseur de services cloud.

Les entreprises peuvent utiliser les performances de Microsoft SQL Server 2016 et le service R intégré pour fournir des analyses avancées cent fois plus rapidement qu’auparavant. Le secret est

une technique de parallélisation et un nouveau système amélioré de gestion de la mémoire qui permettent d’obtenir des résultats vraiment plus rapides sur n’importe quelle plate-forme.

L’une des améliorations créées dans le système est que les analystes n’ont plus à déplacer des données hors de la base de données afin de les étudier. Cela réduit considérablement le temps d’attente et apporte des aperçus plus immédiats. Dans un essai de Microsoft Dynamics AX, une solution ERP en ligne à l’échelle du cloud, un spécialiste des données a effectué des requêtes sur un index columnstore non cluster sur des tables transactionnelles. L’implication de Microsoft SQL Server 2016 a réduit les temps d’agrégation de plusieurs heures à quelques secondes.

Conformité

Pendant ce temps, l’hybridation de l’informatique d’entreprise se poursuit. Certaines applications commerciales – en particulier lorsque la souveraineté, la sécurité et la conformité des données sont essentielles – sont mieux servies par les systèmes sur site. D’autre part, la souplesse qu’offre le cloud facilite le travail pour les systèmes où les attentes et les coûts sont variables et qui ont besoin d’un système pour accueillir des changements instantanés, à la hausse et à la baisse. La diversité des différentes plates-formes informatiques apporte encore plus de diversité au paysage informatique moderne.

Afin de faire face à la diversité technique, SQL Server 2016 dispose d’outils pour prendre en charge l’analyse multiplateforme. Polybase permet à l’utilisateur d’exécuter des requêtes sur des données externes dans le stockage Hadoop ou Azure blob. Il peut pousser le calcul vers Hadoop le cas échéant, de sorte que votre application analytique puisse joindre et intégrer des données en provenance de grands magasins de données avec ses propres données dans son « magasin relationnel ». Les services Microsoft R, intégrés à SQL Server, peuvent également fonctionner sur plusieurs distributions Hadoop. Puisqu’il est intégré au service cloud de Microsoft, Azure HDInsight, il apporte à l’utilisateur une vraie liberté de choix et la libération qui accompagne un standard dans le développement du code analytique. Le système permet également aux utilisateurs de développer un code analytique à l’aide de R Tools for Visual Studio.

L’immunité du système contre les catastrophes peut être renforcée grâce à une nouvelle fonctionnalité dans SQL Server 2016 qui offre un groupe de disponibilité Always-On sur site et Microsoft Azure pour fournir une haute disponibilité. Il fournit également une récupération après sinistre pour l’entreposage de données.

En permettant aux entreprises de décharger des requêtes vers des réplicas secondaires, le système peut également réaliser d’énormes améliorations en termes de performances. Un des premiers utilisateurs du système a affirmé avoir bénéficié d’une amélioration de la vitesse dix fois supérieure sur certains de ses processus d’extraction. « SQL Server 2016 dans un environnement de cloud hybride avec Azure réduit vraiment toute la logistique de gestion des grands ensembles de données », explique Richard Sawicky, directeur des données chez RealtyTrac.

FinTech

La technologie financière est un autre utilisateur vorace de bases de données car les services bancaires et financiers sont transformés par la technologie numérique et de nombreux processus anciens sont réinventés.

Saxo Bank, par exemple, est un nom émergent du commerce mondial en ligne. Il dit que SQL Server 2016 augmentera ses performances en analysant beaucoup plus vite, modifiant ainsi la façon dont

les données sont analysées. Le système permet à la banque d’utiliser un columnstore amélioré sur un tableau plus large de tables, ce qui permet de rechercher plus de champs à la fois. L’utilisation d’index columnstore crée d’importantes économies de stockage, réduisant la quantité d’espace disque nécessaire pour les tables à un cinquième de l’exigence initiale. « Nous avons vu les requêtes s’exécuter deux fois plus vite avec une performance de requête dix fois supérieure après l’adoption de columnstore », explique Francesco L’Erario, architecte d’entrepôt de données de Saxo Bank.

Ressources humaines

À mesure que le provisionnement de services devient plus complexe, la gestion sous-jacente doit être affinée pour être aussi simple que possible. Cela signifie intégrer des processus de sorte qu’il y ait aussi peu de pièces mobiles que possible.

Les départements des ressources humaines, effectuent des recherches toujours plus compliquées lorsqu’ils recherchent des talents, mais ils ont toujours besoin de résultats rapides. L’analyse opérationnelle en temps réel de SQL Server 2016 leur permettra d’exécuter des requêtes analytiques à partir de la même source de données. Ainsi, les requêtes sont exécutées dix fois plus rapidement et n’ont pratiquement aucun impact sur la charge de travail opérationnelle. La clé est d’avoir une base de données analytique avec une source de données unique, mais qui puisse être mise à jour automatiquement par SQL Server.

Sécurité Comme indiqué dans l’un des documents associés, le piratage et le vol sont une préoccupation majeure. Sur ce point, Microsoft SQL Server bénéficie déjà d’un historique assez respectable en termes de sécurité. L’Institut national des normes et de la technologie (NIST), un organisme gouvernemental qui surveille les vulnérabilités de sécurité par technologie, fournisseur et produit, a classé SQL Server comme le système de base de données ayant la plus faible vulnérabilité parmi toutes les principales plateformes. SQL Server 2016 a désormais renforcé davantage sa sécurité.

Always Encrypted aide à protéger les données au repos et en mémoire, Transparent Data Encryption crypte toutes les données utilisateur maintenant avec une faible surcharge de performance et Dynamic Data Masking (DDM) et Row Level Security (RLS) permettent aux développeurs de construire des applications qui restreignent l’accès et protègent les données.

Gestion

Les entreprises doivent conserver des possibilités en termes de budget et de capacité, mais les futurs choix techniques sont difficiles à prévoir. Ces éléments inspirent la conception des bases de données comme SQL Server 2016 puisque les concepteurs ont cherché à créer une plate-forme avec des options pour répondre à la plupart des éventualités. Lorsque les entreprises ont besoin d’élaborer leurs propres applications de support, elles s’appuient sur la méthode la plus populaire pour le faire avec le soutien de JSON. Sa Stretch Database réduit les coûts de stockage tout en gardant les données disponibles pour les requêtes dans Azure. La capacité d’intégration de données comprend également SQL Server Integration Services (SSIS), Data Quality Services (DQS) et Master Data Services (MDS). L’ensemble est livré avec des fonctionnalités d’entrepôt de données étroitement intégrées avec l’analyse et l’apprentissage automatique par R. Il y a aussi un moteur de Business Intelligence avec des modèles tabulaires et multidimensionnels.

Analyste de marché, le groupe Gartner a identifié SQL Server 2016 comme « bénéficiant d’une vision plus futuriste et bénéficiant d’une bonne capacité d’exécution au sein des plus grands » dans sa fameuse analyse Magic Quadrant du secteur du système de gestion de base de données (SGBD).

La façon dont les entreprises organisent leurs ressources informatiques – telles que leurs moteurs de traitement, leur mémoire, leur stockage et leur mise en réseau – est constamment modifiée par l’évolution de l’industrie du cloud. En attendant, les volumes, la variété et la vitesse des changements dans la charge de travail de données créent des défis importants. Il est logique de se positionner pour profiter pleinement des opportunités, si vous utilisez les meilleurs outils possibles pour le travail. Selon des experts indépendants, la meilleure plate-forme de forage pour puiser dans ces réserves précieuses est SQL Server 2016.

by -
0 266

Welche Herausforderungen im Unternehmen lassen sich mit SQL 2016 lösen? Welche Chancen bietet es? Nick Booth fragt nach

Das Zeitalter der Cloud gibt uns neue Werkzeuge in die Hand, mit denen wir neue Geschäftsmodelle entwickeln und eingefahrene Vorgehensweisen umkrempeln können. Je nach Blickwinkel wird dies als Bedrohung oder als Chance angesehen. Vielleicht sogar beides.

Die Datenbank bildet dabei die Grundlage sämtlicher Initiativen in der digitalen Sphäre. Deshalb stellen sich den Datenbankentwicklern im Zeitalter der Cloud vielfältige Herausforderungen, etwa in Fragen der Sicherheit und der Datenintegrität. Gleichzeitig bedeuten Veränderungen immer auch neue Geschäftsmöglichkeiten. Wie sehen diese also aus? Und inwiefern ist Microsoft SQL Server 2016 am besten geeignet, um ihnen zu begegnen?

Verlagswesen

Viele Firmen wagen sich in neue, rasant wachsende Geschäftsfelder, deren Kundenbestand sich rapide ausweitet. Das Verlagswesen ist dafür ein gutes Beispiel, denn hier verbreiten sich neue digitale Vertriebswege mit hoher Geschwindigkeit. So konnte das Online-Frauenmagazin Baby2Body in den zwei Jahren seit seiner Gründung 470.000 Abonnenten in einem eigentlich bereits gesättigten Markt gewinnen. Die Geschwindigkeit, mit der neue Systeme wachsen, lässt sich also nicht vorhersagen.

Corporate Search

Corporate Search ist eine weitere Wachstumstechnologie, die für Unternehmen zunehmend erfolgsentscheidend ist. Denn nicht immer sind betriebliche Informationen innerhalb eines Unternehmens problemlos zugänglich. So werden die Mitarbeiter globaler Unternehmen immer mobiler und die von ihnen verwalteten Informationen zunehmend ungleichartig. Dadurch besteht die Gefahr von Kostenverdopplungen. So wissen etwa die Angestellten einer Londoner Filiale nicht, dass der teure Suchauftrag, den sie gerade in Auftrag geben wollen, bereits von ihren Kollegen in Boston erledigt wurde.

Spezielle Suchmaschinen können zig Millionen (interner und externer) Server durchsuchen, um die jeweils benötigten Informationen zu finden. Das wiederum führt zu einem enormen Aufkommen an Statistiken, Grafiken und Vergleichsmöglichkeiten zu unterschiedlichsten Marktentwicklungen. Häufig sind entsprechende Suchmaschinen in die Unternehmensauftritte in den sozialen Netzwerken, etwa bei Facebook oder LinkedIn, eingebunden. Tatsächlich unterstützen viele Suchmaschinen eine Vielzahl anderer Anwendungen und lassen sich in diverse Dashboards integrieren.

In diesen Fällen benötigen Unternehmen eine Datenbank, die auch unvorhergesehene Aufgaben bewältigen kann. Berater beschreiben diese Eigenschaften mit den Kategorien Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit. Demnach müssen sich Datenbanken vergrößern lassen, ohne die Datenintegrität zu beeinträchtigen. Ungeachtet der Größe und Heterogenität einer Datenbank darf es immer nur eine Version der „Wahrheit“ geben und Suchanfragen müssen schnell beantwortet werden. Das bedeutet, dass das System mit wachsendem Datenvolumen um eine entsprechende Rechnerleistung (Prozessorleistung, Arbeitsspeicher, Speicherplatz und Netzwerk) erweitert werden kann.

Corporate Search spart viel Zeit und Geld und kann zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor werden. Dabei wachsen die zugrundeliegenden Datenbanken rasant und auf unberechenbare Weise. Mit zunehmender Beliebtheit steigt auch die Anzahl der Nutzer. Nicht mehr Zehntausende, sondern eine Million Log-Ins pro Tag werden verzeichnet. Mit der steigenden Beliebtheit wiederum verlässt man sich immer stärker auf das System und fühlt sich zunehmend hilflos, wenn es zu einer Störung kommt. Dann wird der Nutzungsausfall zur Katastrophe. Das Aufrechterhalten des Geschäftsbetriebes ist also eine wichtige Anforderung.

Data Science

In den genannten Szenarien wurde das Datenwachstum als unvermeidliche Tatsache dargestellt, auf die reagiert werden muss. Laut IDC sind 90 % des weltweiten Datenaufkommens erst in den letzten drei Jahren entstanden. Gleichzeitig sind die Festplattenkapazitäten enorm gewachsen. Die erste Festplatte von IBM hatte eine Gesamtkapazität von 5 MB, inzwischen sind 3 TB der Normalfall. Das ist ein Anstieg um 62.914.000 Prozent. Angesichts dieser Vervielfachung von Datenvolumen und -komplexität ist Data Science Herausforderung und Chance gleichermaßen.

Finanzen und Betriebskosten

Sowohl für Start-ups als auch für etablierte Unternehmen wird die Begrenzung der Gesamtbetriebskosten (TCO) immer wichtiger. Deshalb ist SQL Server 2016 eine gute Datenbankoption, da Nutzer die Lösung an ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen können.

Ein wichtiges Argument für SQL Server 2016 ist die Qualität der zugehörigen technischen Dokumentation. Ein Aspekt, der beim Aufbau von Systemen nur allzu gerne übersehen wird, denn ihre wahre Bedeutung wird meist erst nach längerer Zeit erkannt und die Projekte werden im Laufe ihrer Entwicklung unweigerlich komplizierter. Eine solide technische Unterstützung, wie sie Microsoft seinen Kunden traditionell bietet, ist dann für viele Unternehmen entscheidend.

Zu den wichtigsten Vorteilen von SQL Server 2016 gehören seine Eignung für webbasierte Anwendungen, die Unterstützung geografischer Informationssysteme (GIS) und die Integration von Programmiersprachen wie Perl.

Technische Vielfalt

Unternehmen können mit SQL 2016 eine Suchinfrastruktur aufbauen, um die aus unterschiedlichsten Quellen einströmenden Daten schnell zu normalisieren. Eine der Stärken dieses Systems ist seine Fähigkeit, riesige Mengen unstrukturierter Daten zu strukturieren und somit speicherbar zu machen, damit sie für die Nutzer verständlich und durchsuchbar werden.

Eine weitere Herausforderung ist es ein System zu finden, das die Vorteile von Open-Source-Systemen nutzt. Ideal wäre etwa, die Open-Source-Suchplattform Apache Solr als Frontend einzusetzen, um so ihre NoSQL-Funktion zu nutzen und Daten in SQL Server 2016 zu übertragen. Die notwendige Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit von SQL 2016 erreicht man in der Cloud durch die Zusammenarbeit mit Cloud-Diensten.

Unternehmen, die die Leistungsfähigkeit und den eingebauten R Service von Microsoft SQL Server 2016 nutzen, erhalten erweiterte Analysefunktionen, die über hundert Mal schneller sind als je zuvor. Das Geheimnis liegt in der Parallelisierung und in einem neuen, verbesserten Speicherverwaltungssystem, das auf allen Plattformen deutlich schnellere Ergebnisse liefert.

Einer der Vorteile dieses Systems liegt darin, dass Analysten die Daten für die Untersuchung nicht mehr aus der Datenbank extrahieren müssen. Das verkürzt Wartezeiten extrem und führt zu schnelleren Ergebnissen. In einem Versuch zu Microsoft Dynamics AX, einem Cloud-fähigen ERP-Onlinetool, führte ein Datenanalyst Abfragen an einem nicht gruppierten Index transaktionaler Tabellen durch. Dabei verkürzte sich die Bearbeitungszeit durch den Einsatz von Microsoft SQL Server 2016 von Stunden auf Sekunden.

Compliance

Indes schreitet die Hybridisierung des Enterprise Computing immer weiter voran. Für einige Unternehmensanwendungen eignen sich lokale Systeme am besten, insbesondere wenn Datensouveränität, Sicherheit und Compliance im Vordergrund stehen. Zum anderen sorgt die Flexibilität der Cloud für mehr Einfachheit. Das gilt vor allem bei Systemen, die je nach Belieben erweitert oder verschlankt werden sollen, bei denen Erwartungen und Kosten variieren oder bei denen plötzliche Änderungen auftreten können. Die Heterogenität der Rechnersysteme bedeutet für die moderne IT-Landschaft zusätzliche Vielfalt.

Um diese zu bewältigen, verfügt SQL Server 2016 über die notwendigen Tools zur Unterstützung plattformübergreifender Analyseaufgaben. Polybase ermöglicht es, Datenabfragen zu externen Datenbeständen in Hadoop oder Azure Blob Storage durchzuführen. Die Rechnertätigkeit wird dabei nach Möglichkeit an Hadoop ausgelagert, damit Ihre Analyseanwendung Daten aus Big-Data-Speichern mit ihren eigenen Daten im „relationalen Speicher“ zusammenführen kann. Die in SQL Server eingebundenen Microsoft R Services laufen auch bei mehreren Hadoop-Distributionen. Durch die Integration in den Microsoft Cloud-Dienst Azure HDInsight erhalten Nutzer alle Freiheiten, die ein standardisierter Analysecode ermöglicht. Das System ermöglicht mit R Tools für Visual Studio außerdem die Erstellung von Analysecodes.

Mit einem neuen Feature in SQL Server 2016 kann der Ausfallschutz des Systems ergänzt werden, das sowohl On-Premise als auch Microsoft Azure mit Always-On-Verfügbarkeitsgruppen unterstützt und deshalb äußerst vielseitig ist. Außerdem sind Funktionen zur Disaster-Recovery des Data Warehousing enthalten.

Da Unternehmen Suchaufträge an sekundäre Duplikate auslagern können, verbessert sich auch die Leistungsfähigkeit des Systems enorm. Ein Erstanwender gab an, dass die Geschwindigkeit bei einigen Extraktionsprozessen um das Zehnfache gesteigert wurde. „SQL Server 2016 in einer hybriden Cloud-Umgebung mit Azure vereinfacht den logistischen Aufwand großer Datensätze enorm“, so Richard Sawicky, Chief Data Officer bei RealtyTrac.

Finanztechnologie

Auch die Fintech-Branche nutzt umfassend Datenbanken, da Bank- und Finanzdienstleistungen zunehmend digital transformiert werden und viele althergebrachte Verfahren neu erfunden werden.

Die Saxo Bank beispielsweise macht sich gerade einen Namen im weltweiten Online-Trading. Ihren Angaben zufolge wird SQL Server 2016 die Leistungsfähigkeit der Bank erhöhen, da Analysen dank neuer Verfahren viel schneller erstellt werden können. Das System ermöglicht es der Bank, optimierte Columnstores in unterschiedlichsten Tabellen einzusetzen, so dass mehr Felder gleichzeitig durchsucht werden können. Gruppierte Columnstore-Indizes führen zu einer beträchtlichen Speicherersparnis, da sie den benötigten Speicherplatz auf ein Fünftel des ursprünglichen Wertes zusammenschmelzen lassen. „Nachdem wir Columnstore übernommen

hatten, gab es Queries, die doppelt so schnell und zehn Mal leistungsstärker waren“, kommentiert Francesco L‘Erario, Data Warehouse Architect der Saxo Bank.

Human Resources

Je komplizierter Dienstleistungen werden, desto mehr muss ihre Steuerung vereinfacht werden. Also müssen Prozesse integriert werden, damit möglichst wenige Variablen entstehen.

Personalabteilungen führen zum Beispiel bei der Nachwuchssuche immer komplexere Suchaufträge aus, benötigen aber weiterhin schnelle Ergebnisse. Echtzeit-Betriebsanalysen in SQL Server 2016 erlauben es ihnen, analytische Suchanfragen direkt an der Datenquelle auszuführen. Dadurch verkürzt sich die Suchdauer um das Zehnfache, ohne dass sich dies nennenswert auf den Durchsatz auswirkt. Der Schlüssel ist eine Analysedatenbank mit einer gemeinsamen Datenquelle, die automatisch von SQL Server aktualisiert werden kann.

Sicherheit

Wie bereits im Begleitartikel erwähnt, stellen Hackerangriffe und Datendiebstahl ernste Bedrohungen dar. In dieser Hinsicht kann Microsoft SQL Server eine ansehnliche Erfolgsbilanz vorweisen. Das US National Institute of Standards und Technology (NIST), das Sicherheitsrisiken von Technologien, Dienstleistern und Produkten überwacht, bewertet SQL Server als dasjenige Datenbanksystem, das von allen wichtigen Plattformen am wenigsten anfällig ist. Inzwischen hat SQL Server 2016 die Sicherheitsvorkehrungen noch weiter verbessert.

ALWAYS ENCRYPTED schützt Daten beim Speichern und in der Ablage, Transparent Data Encryption verschlüsselt sämtliche Daten mit geringem Leistungsbedarf und Dynamic Data Masking (DDM) sowie Row Level Security (RLS) ermöglichen es Entwicklern, Anwendungen für Zugangsbeschränkung und Datensicherheit zu erstellen.

Management

Unternehmen benötigen nicht nur Spielraum in ihren Budgets und Kapazitäten, sie können die technischen Möglichkeiten der Zukunft auch nur schwer vorhersehen. Auf dieser Erkenntnis bauen Datenbanken wie SQL Server 2016 auf, bei denen die Entwickler darauf geachtet haben, die Plattform auf möglichst viele Eventualitäten vorzubereiten. So ist bei Unternehmen, die eigene Zusatzanwendungen entwickeln, die Unterstützung von JSON besonders beliebt. Die Stretch Database spart Speicherkosten und hält die Daten gleichzeitig für Abfragen in Azure bereit. Im Paket enthalten sind Möglichkeiten der Datenintegration mit SQL Server Integration Services (SSIS), Data Quality Services (DQS) und Master Data Services (MDS). Dazu gehören auch Data-Warehousing-Lösungen, die eng mit Analytik und Machine Learning in R verknüpft sind. Zudem gibt es eine Business Intelligence Engine mit tabellarischen und multidimensionalen Modellen.

Die Marktanalysten der Gartner Group bezeichneten SQL Server 2016 in ihrer berühmt-berüchtigten „Magic Quadrant“-Analyse im Bereich Operational Database Management Systeme (DBMS) als „unter den Branchenführern am weitesten fortgeschritten und am besten umsetzbar“.

Die Art, wie Unternehmen ihre Rechnerkapazitäten organisieren – Prozessoren, Arbeitsspeicher, Speicherplatz und Netzwerke – wandelt sich durch die Entwicklung der Cloud-Branche ständig. Gleichzeitig stellen Umfang, Vielfalt und Geschwindigkeit, mit denen sich das Datenaufkommen verändert, eine riesige Herausforderung dar. Daher ist es sinnvoll, sich so aufzustellen, dass die

gleichzeitig entstehenden Chancen optimal genutzt werden können. Dazu benötigt man die geeigneten Mittel. Unabhängigen Experten zufolge ist SQL Server 2016 dafür die beste Alternative.

by -
0 173

Wenn die Daten in der Cloud sind, sollten Sie wissen, wie sie gepflegt werden.

How Office 365 E5 can enhance your organisation's compliance

 

Es ist im operativen Geschäft nie einfach, Vorschriften einzuhalten. Gut zu wissen, dass ein Microsoft Office 365 E5-Plan Ihrer Organisation hilft, in einem einzigen Clouddienst für die Einhaltung gesetzlicher und aufsichtsrechtlicher Vorschriften zu sorgen. Denn die hochentwickelte Compliance ist in den Dienst integriert.

Die Zunahme der Funktionen zur Compliance-Verwaltung bedeutet, dass der Dienst die branchenbezogenen und regulatorischen Vorschriften wie ISO/IEC 27001, HIPAA, FISMA, EU-Musterklauseln, GLBA und weitere Compliance-Initiativen erfüllt.

Wie wird dies sichergestellt? Office 365 E5 bietet sehr viel Schutz und Sicherheit für Ihre Daten. Administratoren kontrollieren zwei Bereiche: Bedrohungen, die von außerhalb des Netzwerks stammen, und interne Bedrohungen, die sich aus unbeabsichtigten oder mutwilligen Verhaltensweisen ergeben.

Um zu verhindern, dass Hacker die Systeme Ihres Netzwerks infizieren, nutzt Office 365 E5 die Advanced Threat Protection-Richtlinien von Microsoft, um in E-Mails enthaltenen Anhänge und Links zu untersuchen. Mithilfe eines Features für sichere Anlagen werden Infektionen mit Malware verhindert, indem Dateien in einer virtuellen und eigenständigen Umgebung geöffnet werden.

Advanced Security Management minimiert Bedrohungen von innen. Es schränkt Berechtigungen für Drittanbieteranwendungen, verdächtige Anmeldungen und nicht kategorisierte IP-Adressen ein und verringert so die Anzahl der Gelegenheiten, bei denen Benutzer versehentlich oder mit Vorsatz Hintertüren öffnen oder vertrauliche Daten für nicht autorisierte Personen offenlegen können.

Zugriff und Autorisierung

Datensicherheit und Datenschutz werden in Office 365 E5 dadurch maximiert, dass der Dienst selbst überhaupt nicht mit dem Inhalt des Kunden interagiert. Customer Lockbox für Office 365 E5 ist eine Technologie für die Zugriffskontrolle, die Organisationen durch eine explizite Autorisierung von Datenzugriffen die Einhaltung von Compliance-Verpflichtungen ermöglicht. Sie wurde zusammen mit dem neuen Office 365 Enterprise E5 Ende 2015 eingeführt. Eine striktere Kontrolle über den Zugriff von Mitarbeitern auf die Kundendaten verbessert den Schutz vor Bedrohungen durch Insider.

Customer Lockbox ist keine Verschlüsselungsfunktion, sondern eher ein Rahmenkonzept, mit dem kontrolliert wird, wann und wie Mitarbeiter von Microsoft auf Kundendaten zugreifen können.

Falls es erforderlich ist, dass ein Microsoft-Servicetechniker auf Ihre Daten zugreift, kann eine Anfrage an einen Netzwerkadministrator gerichtet werden, in der dargelegt wird, auf was der Techniker aus welchem Grund und für wie lange zugreifen muss. Wenn ein Kunde eine Customer Lockbox-Anfrage ablehnt, findet kein Zugriff auf den Inhalt des Kunden statt. Diese Information wird durch Office 365 automatisch erfasst und zur Genehmigung an den Administrator gesendet.

Dabei ist zu beachten, dass Customer Lockbox keinen Schutz vor Datenanfragen durch Regierungsbehörden darstellt.

eDiscovery

Mit Office 365 E5 wurde das Compliance Center verbessert, indem die fortschrittlichen Analysefunktionen von Equivio in Office 365 Advanced eDiscovery integriert wurden.

eDiscovery ist ein Prozess zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, der die Produktion und den Austausch von elektronisch gespeicherten Informationen betrifft.

Office 365 Advanced eDiscovery vereinfacht den eDiscovery-Prozess. Das Datenvolumen wird reduziert, indem sehr ähnliche Dateien gefunden, E-Mail-Threads rekonstruiert und Schlüsselthemen und Datenbeziehungen erkannt werden.

Maschinelles Lernen und vorausschauende Codierung unterstützen Compliance-Administratoren beim Erkunden und Analysieren großer unstrukturierter Datasets im Hinblick auf relevante Informationen.

Office 365 bietet verschiedene eDiscovery-Stufen, die die Einhaltung von Rechtsvorschriften erleichtern. Durch Archivierung und Aufbewahrung, Analyse und Produktion verringert sich die Haftung und verbessert sich die Compliance. Office 365 eDiscovery bietet Features wie Datenverwaltung, Echtzeitsuche und In-Situ-Speicherung ausgewählter Daten. Der Zugriff auf all diese Funktionen erfolgt über eine Webschnittstelle.

Gesetzgebung

Die Regierungen haben viele Seiten mit Gesetzen und Standards gefüllt und durchgesetzt – und dies so häufig, dass diese zwangsläufig extrem komplex sind. Da Unternehmen außerdem zunehmend international arbeiten, bedeutet dies, dass sie den Vorschriften von US HIPAA oder EU GDPR unterliegen.

Der Microsoft Office 365 E5-Plan bietet einen der schnellsten und einfachsten Wege zur Stärkung und Bewältigung dieser nervenaufreibenden Aufgabe.